Dienstag, Februar 20, 2018

3 Bücher in einem außergewöhnlichen Schreibstil

Irgendwie sind die meisten Bücher doch in dem immer gleichen Schreibstil geschrieben. Ob in der Ich-Form, aus nur einer Sicht oder in der Erzählerperspektive. Das macht zwar natürlich auch Spaß und lässt sich wunderbar genießen, aver irgendwie ähneln sie sich ja doch alle. Na ja, nicht ganz alle. Ich habe ein paar Bücher zusammen gesucht, die einen etwas anderen, ja einen außergewöhnlichen Schreibstil haben. Bücher, die das Lesen vielleicht wieder zu einem etwas besonderem Erlebnis machen.


"Eins" von Sarah Crossan

Es handelt sich hierbei um eine Versnovelle, also eine Erzählung in Versform. Anfangs war es ein wenig ungewohnt, aber eigentlich ist das eine ganz schöne Erzählform, die die Emotionen und Gefühle ganz anders an den Leser bringen kann. Das Buch kann ich euch sowieso total empfehlen, nicht nur wegen des tollen Schreibstils.


Mum und Dad bereiten Tippi und mich
auf unseren ersten Schultag vor,
als ob sie
Astronauten
ins All
schießen würden. 

"Blackbird" von Anna Carey

Dieses Mal ist das außergewöhnliche nicht die ganze Form, sondern das kleine Wörtchen "Du". Anstatt der Ich-Form wird hier die Du-Form gewählt, womit der Leser direkt angesprochen wird.  Ich habe mich so eingebunden gefühlt, wie sonst eher selten. Auch hier war das ganze zunächst ungewohnt, aber ebenso interessant. 

Du hörst die Jugendlichen nicht lachen. Sie können dich hier nicht liegen sehen, am Ende der Gleise, wo der Tunnel in der Dunkelheit verschwindet. Die Vibrationen wecken dich schließlich (...).

 "Wir beide wussten, es war was passiert" von Steven Herrick

Genauso wie dem ersten Buch auch, ist dieses ebenfalls eine Versnovelle. Also wieder wie eine Art Gedicht geschrieben. Ich mag solche Bücher wirklich erstaunlich gerne fällt mir hier auf. In diesem Buch sind die Emotionen nicht so arg an mich heran gekommen, wie es bei "Eins" der Fall war, aber es ist auf jeden Fall mal einen Blick wert.


Um halb vier steh ich
an diesem veregneten Nachmittag
meines Abschieds
vor unsrer Schule.

Kennt ihr noch mehr solcher Bücher? Ich habe leider gar nicht so viele gefunden. Welche könnt ihr mir empfehlen?

Liebst, Lara

Kommentare:

  1. Liebe Lara,
    ich habe tatsächlich noch keines der Bücher gelesen die du vorgestellt hast. Aber ich muss dir vollkommen recht geben! Sehr gerne lese ich Bücher in Briefform oder mit kleinen Notizen, weil es mal etwas anderes. Kennst du schon Nevernight von Jay Kristoff? Da gibt es ganz viele Fußnoten und irgendwie ist das auch mega cool! Und bei Illuminae von Jay Kristoff hat man eine Fallakte! Beide Bücher kann ich nur empfehlen :)
    Julia <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja in Briefform ist auch toll! Da habe ich gar nicht dran gedacht :) Und die beiden kenne ich tatsächlich noch nicht, werde ich mir mal merken.

      Löschen
  2. Wunderschöner Blog! Gut, dass ich dich entdeckt habe - bin gleich Leser geworden :)

    Liebste Grüße
    Maren (Marens Bücherwelt)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lara,

    ich finde du hast da einen wunderschönen Blogpost geschrieben! Besonders "Black Bird" finde ich sehr interessant, weil es für mich wie ein Thriller, oder Krimi aussieht und die "Du"- Form kann einem noch mehr Gänsehaut bereiten.

    Liebste Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lara,

    ein toller Beitrag. Er erinnert mich an das Buch, das ich gerade lese: Was bleibt, sind wir! Hier wird Gabe (der zweite Protagonist) als Leser angesprochen, was mir anfangs erst seltsam vorkam, mittlerweile aber eine schöne Abwechslung ist.

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das muss ich mir mal merken, das klingt interessant! :)

      Löschen
  5. Liebe Lara,

    bei Wir beide wussten... hatte ich genau das gleiche Problem, wie du. Deshalb habe ich Eins auch erst mal von meiner Wunschliste ausgeschlossen. Wie schön zu lesen, dass dich das emotional mehr erreichen konnte. Ich denke, dann werde ich es wieder draufpacken.

    Bücher, die mir jetzt einfallen, sind Sehen wir uns morgen?, was aus Kühlschranknotizen zwischen Mutter und Tochter besteht und Für immer vielleicht. Das besteht auch nur aus Nachrichten über irgendwelche Kommunikatonswege.

    Liebst,
    Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Eins war klasse!
      Ach das mit den Kühlschranknotizen klingt ja witzig :D

      Löschen
  6. Hallöchen,
    von "Eins" habe ich schon sehr viel gehört und ich nehme mir regelmäßig vor es zu lesen. Dann kommt aber irgendwie doch immer etwas dazwischen.
    Mit der "Du"-Perspektive bin ich kürzlich auch zum ersten Mal zusammengestoßen. Im Buch "Menschenwerk" wird der erste Teil nämlich genau so erzählt. Das war tatsächlich sehr gewöhnungsbedürftig. Vor allem wenn man im nächsten Teil des Buches erfährt, wer das ganze erzählt.
    Tolle Bücher hast du da vorgestellt!
    Liebste Grüße, Kate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du musst es wirklich noch mal versuchen! Sehr schönes Buch.
      Oh wenn man anfangs gar nicht weiß wer es erzählt, klingt das ganze auch ziemlich spannend :)

      Löschen

Mit einem Kommentar von dir auf meinem Blog werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://fairylightbooks.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de). Mit dem Absenden des Kommentars, erklärst du dich damit einverstanden.